Nächste Bürgersprechstunde des Ministerpräsidenten in Feldberger Seenlandschaft

Aus einer Pressemitteilung:

„Zu seiner nächsten Bürgersprechstunde lädt Ministerpräsident Erwin Sellering Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 25. Juni 2014, 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr, in die Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, Prenzlauer Straße 2, ein. Bürgerinnen und Bürger, die die Sprechstunde des Ministerpräsidenten besuchen möchten, werden gebeten, sich von Montag, 16. Juni bis Donnerstag, 19. Juni in der Zeit von 08.00 bis 17.00 Uhr und
am Freitag, 20. Juni in der Zeit von 08.00 bis 14.00 Uhr anzumelden. Für diesen Zeitraum ist in der Staatskanzlei die Telefonnummer 0385/5881164 geschaltet.
Für Medienvertreter besteht am Tag der Bürgersprechstunde die Möglichkeit für Auftaktbilder um 13.00 Uhr.
Gegen 16.00 Uhr gibt der Ministerpräsident ein Statement ab.
„Die Bürgersprechstunden sind für mich sehr wichtig. Die Menschen erzählen mir, was sie bewegt. Ich erfahre von ihren Sorgen und worüber sie sich freuen. Viele berichten mir von ihrem Ehrenamt und natürlich bitten einige auch um Unterstützung“, sagte der Ministerpräsident.
Schwerin, 11.06.2014“

CDU und FDP treten als gemeinsame Fraktion in der neuen Gemeindevertretung an

Am 02.06.2014 haben sich die sechs neugewählten Gemeindevertreter der CDU (Carsten Becker, Renate Dahlke, Robert Gardlowski, Ulrich Hehenkamp, Bodo Karberg, Dr. Dirk Schmid) mit dem FDP-Vertreter Thomas Pfitzner zu einer gemeinsamen Fraktion zusammengeschlossen. Der CDU/FDP-Fraktion stehen in der neuen Kommunalwahlperiode Ulrich Hehenkamp und Bodo Karberg gemeinsam vor.

Die Fraktionsmitglieder verständigten sich in Vorbereitung auf die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung am 23.06.2014 auf die Besetzung in den Ausschüssen und Ortsräten, die künftig wie folgt besetzt sein sollen:
• Hauptausschuss (4 von 8 Sitze): Carsten Becker, Renate Dahlke, Bodo Karberg, Thomas Pfitzner
• Bau- und Entwicklungsausschuss (6 von 12): Carsten Becker, Ulrich Hehenkamp, Thomas Pfitzner sowie als sachkundige Einwohner Ulf Meyer zu Bexten, Friedrich-Karl Kühne, Ronny Putzke
• Betriebsausschuss Kurverwaltung (4 von 7): Robert Gardlowski, Dr. Dirk Schmid sowie als sachkundige Einwohner Jörg Köcher, Günter Tenner
• Rechnungsprüfungsausschuss (3 von 5): Robert Gardlowski sowie als sachkundige Einwohner André Frank, Dietlind Stolzmann
• Ortsrat Conow (3 von 7): Matthias Hoth, Ulf Meyer zu Bexten, Dietlind Stolzmann
• Ortsrat Dolgen (1 von 7): N. N. – nach Abstimmung mit der WG Dolgen
• Ortsrat Feldberg (3 von 9): Torsten Beier, Gerd Hoffmann, Werner Zimmermann
• Ortsrat Lichtenberg (4 von 7): André Frank, Bodo Karberg, Friederich-Karl Kühne, Jörg Quente
• Ortsrat Lüttenhagen (2 von 5): Renate Dahlke, Thomas Holtz (Gunnar Packheiser)

Danke für ein phänomenales Wahlergebnis!

Allen Wählerinnen und Wählern sei herzlich für ihre Unterstützung bei den gestrigen Wahlen zur Gemeindevertretung und zum Kreistag gedankt. Wir haben ein phänomenales Wahlergebnis erreicht und dürfen uns zu Recht als Wahlsieger bezeichnen:

2.242 Stimmen bedeuteten 39,3% der Stimmen und damit 6 der 15 Sitze in der neuen Gemeindevertretung. Damit haben wir unser Ergebnis kontinuierlich verbessert, im Vergleich zu den letzten Wahlen 2009 bedeutet dies ein Plus von 182 Stimmen bzw. 1,5%.

Mit diesem Ergebnis konnten wir auch eine kleine Sensation schaffen, wir stellen mit Bodo Karberg wieder ein Kreistagsmitglied in der Mecklenburgischen Seenplatte.

Am 24. Juni wird sich die neue Gemeindevertretung konstituieren, jetzt fängt die Arbeit erst richtig an. Der Vorstand des Gemeindeverbandes wird am kommenden Montag, dem 2. Juni, zusammenkommen und überlegen, wie wir künftig die Ausschüsse und Ortsräte in der Gemeinde besetzen werden.

Nachlese des Treffens im Deutschen Haus

Einen anregenden Abend haben wir am Freitagabend auf der Seeterrasse des „Deutschen Hauses“ verbracht. Gute 2 Stunden haben wir mit Bürgern ihre Herzensangelegenheiten diskutiert: Fernwärme, Badeanstalt, Straßenbau in Laeven, Motorbootverkehr u. v. m.
Dieser Abend war ein weiterer Beleg, dass es sich lohnt, das direkte Gespräch mit den Bürgern zu suchen, um über ihre Ideen, Wünsche und Kritiken zu diskutieren. So waren wir bereits am Vorabend vor Ort in Laeven, um gemeinsam mit den Anliegern die geplanten Straßenbauprojekte in Augenschein zu nehmen. Letztlich hat uns dieses Treffen überzeugt, dass für diese Baumaßnahme keine akute Notwendigkeit besteht. Ebenso hat unsere Onlineumfrage zur Badeanstalt bewiesen, dass unmittelbare Bürgerbeteiligung der richtige Weg ist: Über 200 Bürger/innen haben bei der Umfrage abgestimmt, die neue Gemeindevertretung wird sich nochmals mit der touristischen Nutzung des Standortes auseinander setzen, die Variante „Rettungswache“ ist vom Tisch.

CDU-Gemeindeverband lädt ein!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Freitag, den 16. Mai, lädt der CDU-Gemeindeverband der Feldberger Seenlandschaft um 18:00 Uhr alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zu einer Gesprächsrunde auf der Seeterrasse des Deutschen Hauses ein. Hier erhalten Sie die Gelegenheit, mit allen sich zur Kommunalwahl stellenden Kandidatinnen und Kandidaten unseres Gemeindeverbands ins Gespräch zu kommen. Stellen Sie uns in der Strelitzer Straße 18 die Fragen, die Ihnen zur Entwicklung unserer Gemeinde auf dem Herzen liegen. Wir freuen uns sehr über Ihr Erscheinen – Lernen Sie uns kennen!

Wann: Freitag, 16. Mai 2014, 18:00 Uhr
Wo: Hotel Deutsches Haus, 17258 Feldberg, Strelitzer Straße 18, Seeterasse
Was: Gespräche mit den CDU-Kandidaten/innen für die Kommunalwahl

Umfrage zur Badeanstalt

Das Thema:

Der Wiederaufbau einer Badeanstalt in Feldberg, wie es sie einst auf dem Feldberger Amtswerder mal gegeben hat (siehe Foto), ist seit Jahren ein Dauerbrenner in der Feldberger Kommunalpolitik. Verschiedene Varianten, Pro und Contra, Kosten und Folgekosten, wurden und werden diskutiert. Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema? (Voting nur einmal je Teilnehmer, Mehrfachnennungen möglich)

Die Fakten:

Die ehemalige Stadt Feldberg ist seit Mitte der 90er-Jahre als Erholungsort staatlich anerkannt, die weitergehende Anerkennung als Kneipp-Kurort Feldbergs und die Vergrößerung der Erholungsortterritoriums um weitere Ortsteile sind beantragt. Das Kurortegesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern setzt als Anerkennungsvoraussetzung für Erholungsorte, wenn die Lage an einem Badegewässer kennzeichnend für den Ort ist, das Vorhandensein einer bewachten Bademöglichkeit voraus (§ 4 Abs. 1 Nr. 5). Diese Voraussetzungen bestehen auch für Luftkurorte, heilklimatische Kurorte, Seebäder und Seeheilbäder, jedoch nicht für Kneippkurorte oder –heilbäder. Der Badestrand auf dem Amtswerder ist derzeit als Badewiese mit einer Steganlage gestaltet und wird von der DRK-Wasserwacht in der Sommersaison bewacht, ein darüber hinaus gehendes Angebot (Gastronomie/Imbiss, Sanitär- und Umkleideräume) besteht vor Ort nicht.

Die Konzepte:

• Am 13.06.2013 hat die Gemeindevertretung nach der Präsentation einer Konzeptidee durch das Netzwerk 17zwo58 beschlossen, dass das Netzwerk gemeinsam mit der Verwaltung ebendieses Konzept detailliert ausarbeiten soll. Hierbei ging es um die Betreibung der Badeanstalt mit touristischer Ausrichtung (u. a. Café, Imbiss, Station der Wasserwacht, ein Sprungturm, Ruhezonen, Ausleih-Stelle für Boote, Kletterpark) mit dem Ziel, den Gemeindehaushalt nicht zu belasten, da Fördergelder für die Errichtung in Aussicht standen.

• Am 22.10.2013 hat die Gemeindevertretung den Entwurf zum B-Plan Nr.22 „Badeanstalt Amtswerder“ beschlossen. Durch Festsetzung eines Sondergebietes „Badestelle mit Gastronomie“ sollte die Realisierung einer Bebauung mit Sanitär- und Umkleideräumen, Badeaufsicht sowie einer gastronomischen Einrichtung ermöglicht werden. Zusätzlich ist eine öffentliche Grünfläche mit Spiel- und Sportplatz für eine mögliche Nutzung mit einem Kletterpark (Konzept von 17zwo58) vorgesehen.

• Am 24.10.2013 wurde von der Gemeindevertretung die öffentliche Ausschreibung der Betreiberschaft für die Badeanstalt beschlossen. Nachdem keine Angebote im Rahmen der Ausschreibung eingegangen waren, hat die Gemeindevertretung am 27.02.2014 der Gemeindeverwaltung die Vollmacht erteilt, mit dem DRK und Partnern aus der Wirtschaft Verhandlungen bzgl. der Errichtung der Badeanstalt zu führen.

• Der Beschlussvorschlag für die nächste Sitzung der Gemeindevertretung am 15.05.2014 sieht nunmehr vor, dass am Standort der Badeanstalt eine neue Rettungswache des DRK (anstelle des jetzigen Standortes auf dem „EDEKA-Parkplatz“ im Stadtzentrum) sowie Wasserwacht, Sanitär- und Umkleideräume (öffentliche Toilette) entstehen sollen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 600.000 EUR. Die Sitzungsvorlage ist online abrufbar unter:
http://www.feldberger-seenlandschaft.de/ris/instanz_3/belege/10_bv_2014_000084.pdf

Die Erklärung und Empfehlung des Netzwerkes 17zwo58 ist abrufbar unter:
http://17zwo58.de/files/dokumente/Badeanstalt_Empfehlung_GV_0414.pdf