Umfrage zur Badeanstalt

Das Thema:

Der Wiederaufbau einer Badeanstalt in Feldberg, wie es sie einst auf dem Feldberger Amtswerder mal gegeben hat (siehe Foto), ist seit Jahren ein Dauerbrenner in der Feldberger Kommunalpolitik. Verschiedene Varianten, Pro und Contra, Kosten und Folgekosten, wurden und werden diskutiert. Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema? (Voting nur einmal je Teilnehmer, Mehrfachnennungen möglich)

Die Fakten:

Die ehemalige Stadt Feldberg ist seit Mitte der 90er-Jahre als Erholungsort staatlich anerkannt, die weitergehende Anerkennung als Kneipp-Kurort Feldbergs und die Vergrößerung der Erholungsortterritoriums um weitere Ortsteile sind beantragt. Das Kurortegesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern setzt als Anerkennungsvoraussetzung für Erholungsorte, wenn die Lage an einem Badegewässer kennzeichnend für den Ort ist, das Vorhandensein einer bewachten Bademöglichkeit voraus (§ 4 Abs. 1 Nr. 5). Diese Voraussetzungen bestehen auch für Luftkurorte, heilklimatische Kurorte, Seebäder und Seeheilbäder, jedoch nicht für Kneippkurorte oder –heilbäder. Der Badestrand auf dem Amtswerder ist derzeit als Badewiese mit einer Steganlage gestaltet und wird von der DRK-Wasserwacht in der Sommersaison bewacht, ein darüber hinaus gehendes Angebot (Gastronomie/Imbiss, Sanitär- und Umkleideräume) besteht vor Ort nicht.

Die Konzepte:

• Am 13.06.2013 hat die Gemeindevertretung nach der Präsentation einer Konzeptidee durch das Netzwerk 17zwo58 beschlossen, dass das Netzwerk gemeinsam mit der Verwaltung ebendieses Konzept detailliert ausarbeiten soll. Hierbei ging es um die Betreibung der Badeanstalt mit touristischer Ausrichtung (u. a. Café, Imbiss, Station der Wasserwacht, ein Sprungturm, Ruhezonen, Ausleih-Stelle für Boote, Kletterpark) mit dem Ziel, den Gemeindehaushalt nicht zu belasten, da Fördergelder für die Errichtung in Aussicht standen.

• Am 22.10.2013 hat die Gemeindevertretung den Entwurf zum B-Plan Nr.22 „Badeanstalt Amtswerder“ beschlossen. Durch Festsetzung eines Sondergebietes „Badestelle mit Gastronomie“ sollte die Realisierung einer Bebauung mit Sanitär- und Umkleideräumen, Badeaufsicht sowie einer gastronomischen Einrichtung ermöglicht werden. Zusätzlich ist eine öffentliche Grünfläche mit Spiel- und Sportplatz für eine mögliche Nutzung mit einem Kletterpark (Konzept von 17zwo58) vorgesehen.

• Am 24.10.2013 wurde von der Gemeindevertretung die öffentliche Ausschreibung der Betreiberschaft für die Badeanstalt beschlossen. Nachdem keine Angebote im Rahmen der Ausschreibung eingegangen waren, hat die Gemeindevertretung am 27.02.2014 der Gemeindeverwaltung die Vollmacht erteilt, mit dem DRK und Partnern aus der Wirtschaft Verhandlungen bzgl. der Errichtung der Badeanstalt zu führen.

• Der Beschlussvorschlag für die nächste Sitzung der Gemeindevertretung am 15.05.2014 sieht nunmehr vor, dass am Standort der Badeanstalt eine neue Rettungswache des DRK (anstelle des jetzigen Standortes auf dem „EDEKA-Parkplatz“ im Stadtzentrum) sowie Wasserwacht, Sanitär- und Umkleideräume (öffentliche Toilette) entstehen sollen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 600.000 EUR. Die Sitzungsvorlage ist online abrufbar unter:
http://www.feldberger-seenlandschaft.de/ris/instanz_3/belege/10_bv_2014_000084.pdf

Die Erklärung und Empfehlung des Netzwerkes 17zwo58 ist abrufbar unter:
http://17zwo58.de/files/dokumente/Badeanstalt_Empfehlung_GV_0414.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.